September 2015 Archive

In der Manpage von systemd-nspawn wird gezeigt wie ein Debian gebootstrapt wird und mit systemd-nspawn gestartet.
Das funktioniert auch sehr schön. 
Der Witz von systemd-nspawn ist aber die Integration in systemd. 
systemd-nspawn von Debian/Ubuntu hat die dbus nur als Recommendation. Damit kann systemd@Host nicht mit systemd@Container kommunizieren.
Sprich wir brauchen im Container dbus.

Ein: debootstrap --arch amd64 --include dbus ....
ist eine Möglichkeit ein Debian/Ubuntu zu Bootstrappen, welches via systemd/systemctl@Host auch genutzt werden kann. 

Viel Spaß
Erkan :)
 

DOAG und DevOpsCon

| Keine Kommentare | Keine TrackBacks
Ahoi,

Es gibt zwei Vorträge von mia: